Lothar’s Baby: Das Polio-Forum ist zurück

Der alte und neue Admin des Polio-Forums heißt Lothar Epe. Für die Zukunft hat sich der inzwischen 62-Jährige viel vorgenommen, Dennoch will er es langsam angehen lassen. Doch wie soll das gehen?

"Ich bin wieder da": Der neue und alte Admin des Polio-Forums Lothar Epe.

„Ich bin wieder da“: Der neue und alte Admin des Polio-Forums Lothar Epe.

So richtig weg war das Polio-Forum ja nie. Aber bewegungslos war es: Ab sofort wird das bei von den Spätfolgen der Polio betroffenen Menschen beliebte Online-Magazin wieder regelmäßig aktualisiert. Bärbel Fischer, die Vorsitzende der Eika e. V. aus Aachen freut sich deshalb: „Wir sind sehr glücklich, dass Lothar die Aufgabe wieder übernehmen kann“. Schließlich sei das Polio-Forum „sein Baby“. Vor allem aber sei es immer ein wichtiges Anliegen des in Aachen ansässigen gemeinnützigen Vereins gewesen, neben der Arbeit vor Ort auch ein überregionales Angebot vorzuhalten. „Als Lothar ausstieg, ist es uns trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen, personellen Ersatz zu finden“, so die Vorsitzende weiter. Deshalb sei das Internetangebot des Vereins in Zeiten des Stillstandes zwar technisch weiter betreut, aber nicht mit neuen Beiträgen bestückt worden. „Immer in der Hoffnung, dass wir irgendwann doch noch eine passable Lösung finden“, so Fischer weiter.

Auf der Suche nach einer neuen Perspektive
Lothar Epe erklärt seine längere Abwesenheit so: „Ich war in der Tat für längere Zeit von der Bildfläche verschwunden“. Er sei zunächst auf der Suche nach einer neuen Herausforderung gewesen, hatte Fachjournalismus studiert und anschließend für einige Zeit mit viel Engagement und Zeitaufwand ein bekanntes Presseportal für behinderte Menschen betreut. „Ich wollte noch mal was Neues machen, bevor es dafür zu spät ist“, sagt der 62-Jährige. „Dann bin ich aber krank geworden“, so der ehemalige Vorsitzende und Gründer der Aachener Eika e. V. weiter.

Bärbel Fischer: "Wir sind glücklich, dass Lothar zurück ist.

Bärbel Fischer: „Wir sind glücklich, dass Lothar zurück ist.“

Inzwischen gehe es ihm wieder gut, versichert der von den Spätfolgen der Polio Betroffene. Den Job als stellvertretender Chefredakteur eines Onlineportals für behinderte Menschen hat er inzwischen wieder an den Nagel gehängt. „Ich muss wegen meiner angeschlagenen Gesundheit besser auf mich aufpassen, als bisher. Das heißt auch, kürzer zu treten“, räumt Epe ein. Er habe sich in der Vergangenheit verhalten, wie ein typischer „Polionaut“: „Ich habe gestrotzt vor Ehrgeiz und bin permanent auf der Überholspur gefahren.“ Dann habe er mit der Erkrankung ordentlich was um die Ohren bekommen. Das seien mehr als deutliche Signale gewesen, dringend etwas zu ändern, so der ausgebildete Fachjournalist.

Mit diesem Problem sei er aber nicht allein. Er kenne viele Betroffene, die aus eigener Erfahrung wüssten, dass es nicht einfach sei, Jahrzehnte alte Gewohnheiten einfach mal eben über Bord zu werfen, obwohl dies aber wegen ihrer Erkrankung dringend geboten sei. Er befinde sich da in bester Gesellschaft, sagt Epe.

Weniger ist mehr und zusätzliche Angebote

Und das ist sein Plan: „Ich will das Polio-Forum wieder regelmäßig mit interessanten Beiträgen und Infos für Poliobetroffene füttern“. Außerdem soll „die Plattform für Polionauten“ technisch überarbeitet werden. Zusätzliche Angebote soll es auch geben. Ob das Erscheinungsbild erneut modernisiert wird, weiß Epe noch nicht so genau. „Das muss auf jeden Fall noch warten“, so der alte und neue Admin. Schließlich wolle er nicht vom Regen in die Traufe geraten, betont er mit einem Augenzwinkern.

Eine gravierende Änderung hat es gleich am Anfang schon gegeben. Das früher sehr beliebte „Forum“ und die „Chatfunktion“ wurden inzwischen abgeschaltet, da beide Angebote nur noch sehr sporadisch genutzt wurden, aber trotzdem intensiv betreut werden mussten. Zudem gibt es inzwischen auf Facebook eine Plattform, auf der diese Form des Austauschs viel besser funktioniert.

Das Polio-Forum wurde bereits 2004 als zusätzliches und verbandsunabhängiges Hilfsangebot für Poliobetroffene ins Netz gestellt, damit sich betroffene Menschen leichter und regional unabhängig austauschen und informieren können. Wie vorliegende statistische Zahlen eindrucksvoll belegen, war die „Polionautenplattform“ jahrelang das beliebteste Angebot für Poliobetroffene im Netz. „Da wollen wir nach Möglichkeit wieder hin“, sagt der alte und neue Admin. 2005 gründete Epe unter dem Dach des Bundesverbandes Polio e. V. zunächst eine örtliche Selbsthilfegruppe in Aachen, bevor daraus im April 2006 der selbständige gemeinnützige Verein Euregionale Initiative für Kinderlähmungsfolgen Aachen e. V. (Eika e. V.) wurde.

Gepostet in: Aus den Regionen, Polionauten - Mitten im Leben!, Polionauten in der Presse, Polionauten nehmen Stellung, PPS, Presse rund um Polio und Post Polio-Syndrom, Über uns | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , ,

4 Kommentare

  1. Lieber Lothar, ich freue mich, dass es Dir wieder besser geht und Du das Polio – Forum wieder unter Deine Fittige nimmst. Ich wünsche Dir Gesundheit, Kraft und eine leichte Feder. Ich habe Deine Sachen immer gerne gelesen und freue mich auf Neues.
    Beste Grüße Angelika

  2. Hallo Lothar, das freut mich, dass Du Dein Baby wieder füttern möchtest. Tut mir leid, dass Du in letzter Zeit gesundheitliche Probleme hattest und ich wünsche Dir nun viel Kraft und viel Gesundheit für Deine „neue“ Aufgabe.

  3. Es freut mich, dass es dir wieder besser geht, lieber Lothar. Ich finde es schade, dass man die alten Beiträge im Forum nicht mehr lesen kann. Sollte das nicht auch bei einem abgeschalteten Forum noch möglich sein? Mit meinen besten Wünschen shima

  4. Vielen Dank für Eure guten Wünsche! Freut mich auch, dass ich mich offenbar nicht täusche, wenn ich annehme, dass nach wie vor großes Interesse an unserem Angebot besteht.

    Ich werde mich jedenfalls nach Kräften bemühen, aus der Plattform wieder einen „Zugewinn“ für Euch alle zu machen!

    LG Lothar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.