Vortrag zum Post-Polio-Syndrom: „Die Krankheit der tausend Symptome“

Dr. med. Peter Brauer, Experte für das Post-Polio-Syndrom

Dr. med. Peter Brauer, Experte für das Post-Polio-Syndrom

Das Post-Polio-Syndrom ist eine neuromuskuläre Erkrankung als direkte Folge einer meist in der Kindheit durchgemachten Poliomyelitis. Sie tritt Jahrzehnte nach der durchgemachten Poliomyelitis zu Tage und kann sich hinter sehr vielen verschiedenen Symptomen verbergen.Deshalb nennt man sie auch die „Krankheit der tausend Symptome“.

Viele von Post-Polio-Syndrom Betroffene fühlen sich nicht nur von der Politik und von den Sozialsystemen im Stich gelassen, sondern auch von der Ärzteschaft, die meist nicht dazu in der Lage ist, den Betroffenen medizinisch adäquat weiter zu helfen. Es gibt schlicht keinen Plan, mit dem man in der Lage wäre, auch nur annähernd angemessene medizinische Hilfe zu leisten. Die wenigen qualifizierten Anlaufstellen (z. B. die einzige amulante und stationäre Poliostation im Koblenzer Brüderkrankenhaus), sind deshalb zumindest quantitativ völlig übefordert, dem „Run“ der Patienten auch nur annähernd Herr zu werden. Wartezeiten von über 6 Montaten sind deshalb keine Seltenheit.

Damit sie die Patienten wenigstens selbst helfen können, sind qualifizierte Information für Poliopatienten deshalb sehr wichtig, Aber auch die Ärzteschaft und das medizinische Fachpersonal, sowie die Sozialversicherungsträger müssen in Bezug auf die „Aspekte des Post-Polio-Syndroms“ dringend und dauerhaft informiert werden.

Der Buchautor (Aspekte des Post-Polio-Syndroms) Dr. med. Peter Brauer, einer der wenigen Experten zum Thema Post-Polio-Syndrom in Deutschland, ist deshalb ständig unterwegs, um, wo immer es möglich ist, Vorträge zu halten, Informationen weiter zu geben und Fragen zu beantworten, wenn es um Fragen rund um das das Post-Polio-Syndrom geht.

Inge Grosse-Wolter, die Sprecherin der Regionalgruppe des Bundesverbandes

Inge Grosse-Wolter, Sprecherin der Reginalgruppe Bremervörde des Bundesverbandes Poliomyelitis e. V.

Inge Grosse-Wolter, Sprecherin der Regionalgruppe Bremervörde des Bundesverbandes Poliomyelitis e. V.

Poliomyletis e. V. in Bremervörde hat Dr. med. Brauer zu einem Vortrag eingeladen, in dem der Experte zum Thema „Das Post-Polio-Syndrom – die Krankheit der tausend Gesichter“ einen Vortrag halten und Fragen beantworten wird.

Eingeladen sind Polio- Betroffene, Ärzte, medizinisches Fachpersonaleinladen und andere Interessierte Personen.

Der Vortrag findet statt

am

Donnerstag, den 06. August 2015 ab 15.00 Uhr

im

Ostel – Jugendhotel Bremervörde
Feldstraße 9
27432 Bremervörde

Für Fragen steht die Gruppensprecherin
Inge Grosse-Wolter
Kuhmühler Weg 1
27419 Groß Meckelsen

unter
Telefon: 04282 593484
Fax: 04282 3575
e-Mail: inge.grosse-wolter@ewe.net

jederzeit gerne zur Verfügung.

Dr. med. Peter Brauer, Experte für das Post-Polio-Syndrom

Dr. med. Peter Brauer, Experte für das Post-Polio-Syndrom

Dr. med. Peter Brauer, Experte für das Post-Polio-Syndrom

Dr. med. Peter Brauer, Experte für das Post-Polio-Syndrom

Gepostet in: Aus den Regionen, Fachinfos, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Polionauten in der Presse, Polionauten nehmen Stellung, Presse rund um Polio und Post Polio-Syndrom, Sozialrechtliches, Veranstaltungstermine

3 Kommentare

  1. Mag.Dr. Walter Fremuth, Fontanastr.10-2008, A 1100 Wien sagt am 30.08.2015 um 11:35:

    Ich bin über meinen nunmehrigen Kenntnisstand sehr froh. Bei mir in Österreich wurde ich von verschiedenen Spezialisten – schließlich nur mehr schmerztherapeutisch – ohne

  2. Lothar sagt am 30.08.2015 um 12:30:

    Vielen Dank für Ihren Kommentar!

    Vielleicht schauen Sie noch mal. Sieht so aus, als sei dr Kommentar nicht ganz vollständig.

    Herzliche Grüße

    Lothar
    Admin

  3. Bedauerlich, dass bei uns im Ruhrgebiet kaum Spezialisten und Krankenhäuser gibt, die mit PPS etwas anfangen könnten.
    Nachdem ich den letzten 15 Jahren ca. 16 Orthopäden und 6 Neurologen in und um Dortmund aufgesucht habe, musste ich feststellen, dass diese keine Ahnung von PPS haben.
    Geschweigen denn die Diagnose für PPS erstellen konnten (wollten) und damit mich eigentlich jahrelang fahrlässig falsch behandelt haben.

    Gruß
    Hasan Eker

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.