Fallstudie: Manualtherapeutische Maßnahmen zur Durchblutungsförderung der unteren Extremität bei Poliospätfolgen. Eine Fallstudie

220px-Foot_chart1

Bild: Wikipedia

Eine Fallstudie des aus Österreich stammenden Physiotherapeuten Alfred Ellinger: Da die Physiotherapie eine der wesentlichen Säulen bei der Behandlung des Post-Polio-Syndroms ist, dürften die hier dargestellten Ergebnisse der „Manualtherapeutischen Massnahmen zur Durchblutungsförderung der unteren Extremitäten bei Poliospätfolgen“ viele Betroffene interessieren. Dadurch, dass Herr Ellinger die Fallstudie seiner von den Poliospätfolgen betroffenen Mutter gewidmet hat, ist es auch eine Wertschätzung für die Lebensleistung seiner Mutter.

Der Autor in der Einleitung: „Meine Mutter leidet seit dem Jahr 1954 an den Folgen einer Polioinfektion. In diesem Jahr gab es in Österreich 835 Fälle von akuter Poliomyelitis mit tödlichem Ausgang der Infektionskrankheit in 103 Fällen [BMGF, 2006]. Früh hab ich begriffen, dass sich meine Mutter in manchen Dingen von anderen Müttern unterscheidet. Sie hat dieses seltsame steife Rohr, in das sie ihren linken Fuß packte und zwei Stöcke ohne die sie das Haus nie verlässt. Kälte konnte sie noch nie ausstehen und oft lässt sie ihre Beine in einem Eimer warmen Wasser baumeln, als wäre es ein kühles Bächlein. Ich bin allein mit meiner Mutter und all ihren körperlichen Einschränkungen aufgewachsen und es gab keine Probleme; ihr Gang, ihr
schiefes „Kreuz“, sie war einfach so wie ich sie von Anfang an kannte. Im Laufe meiner Ausbildung zum Physiotherapeut wurde mir erstmals bewusst, was ich all die Jahre zuvor beobachtet und „mitgelebt“ hatte. Ich sehe nun die Probleme meiner Mutter, die sie durch die Polioerkrankung
hat und die ihr Leben erschweren. Grund genug endlich was zu tun und die Diplomarbeit bot den richtigen Rahmen dafür.“

den ganzen Artikel lesen/als PDF speichern

Gepostet in: Aus den Regionen, Fachartikel, Fachinfos, Historisches, Literaturtipps, Physiotherapie, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Polionauten - Mitten im Leben!, Polionauten in der Presse, post-polio international, PPS, Therapien | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    seit 1959 habe ich Polio. Durch einen Fernsehbericht wurde ich auf PPS aufmerksam gemacht und interessiere mich sehr über dieses Thema. Insbesondere darüber, wie man/frau sich schützen kann.

    Danke aus Ankara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.