Poliobetroffener erschießt seine Physiotherapeutin

Zwei Polio-Patienten waren im Norden Afghanistans offenbar an der Ermordung einer 37-jährigen Krankengymnastin beteiligt. Von Lothar H.
Epe

Polio-Patient erschießt seine Therapeutin kaltblütig (Symbolfoto: Niels Noordhoek/Wikipedia)

Polio-Patient erschießt seine Therapeutin kaltblütig (Symbolfoto: Niels Noordhoek/Wikipedia)

Wie verschiedene Medien, darunter auch die Bild-Zeitung in ihrer Onlineausgabe vom 14. 09. 2017 berichten, hat bereits am Montag, den 11. Sept. 2017 ein Polio-Patient mit einer Pistole auf seine langjährige Physiotherapeutin geschossen und sie dabei tödlich verletzt. Unterstützt wurde der Mörder der medizinischen Fachkraft dabei offenbar von einem erst 12 Jahre alten weiteren Patienten, ebenfalls an Kinderlähmung erkrankt.

Die Tat ereignete sich nach Angaben der „schnellsten deutschen Tageszeitung“ unmittelbar vor einer durch die ermordete Therapeutin geplanten Behandlung des Täters.

Wie „die Zeitung mit den großen Buchstaben“ außerdem schreibt, geschah der Mord in der nordafghanischen Stadt Mazar-e Sharif, wo die ermordete Krankengymnastin seit Jahren Patienten mit Behinderung dabei unterstützte, wieder laufen zu lernen.

Die nur 37 Jahre alt gewordene Physiotherapeutin mit spanischer Nationalität war für das Deutsche Rote Kreuz in einem orthopädischen Zentrum tätig, wo der für den Mord verantwortlich gemachte Polio-Patient bereits seit seinem 2. Lebensjahr regelmäßig behandelt wurde.

Gepostet in: Kurioses, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Polionauten in der Presse, Über den Tellerrand geschaut | Verschlagwortet mit: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.