Die Qual der Wahl: Stationäre Reha-Einrichtungen und ihre Bedeutung für Poliopatienten

Die Qual der Wahl: Stationäre Reha-Einrichtungen und ihre Bedeutung für Poliopatienten

Neben der richtig angewandten Physiotherapie ist die stationäre Reha eine der tragenden Säulen bei der Behandlung von Kinderlähmungsfolgen. Dabei ist es jedoch von größter Bedeutung, die Rehamassnahme in einer Klinik durchzuführen, die sich mit Kinderlähmungsfolgen, insbesondere mit dem Post-Polio-Syndrom auskennt. Insofern ist es wiederum wichtig, dass Kliniken nach ganz konkreten Kriterien zertifiziert werden, damit Betroffene…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Reha-Tagebuch Teil 6, Tag 11 (abends) + 12

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Reha-Tagebuch Teil 6, Tag 11 (abends) + 12

Hey, sagte sie. Hey, sagte ich, komm rein. Sie schaute sich in meinem Zimmer um und setzte sich auf den zweiten Sessel. Und- , meinte sie, was machst du gerade? Ach, sagte ich, ich schreib so n bisschen. Ja? Was schreibst du denn? N Brief? Ne, nicht so direkt. Ich schreib n Tagebuch. Ach, das…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Patientinnen verschönern Reha-Klinik auf eigene Kosten

Zwei Frauen, eine Krankheit, zwei Geschichten: Helga Ecklebe und Sigrid Werner erkrankten mit zwölf und neun Jahren an Polio. Die Folgen brachten sie in Thermalbad Wiesenbad zusammen. Thermalbad Wiesenbad. Die Rehabilitationsklinik in Thermalbad Wiesenbad ist seit Kurzem noch ein bisschen schöner. In der Cafeteria, die nun „Café am Brunnen“ heißt, ist Farbe eingezogen. den ganzen…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Wildbad – Kinderlähmung wieder Problem

Polionauten mitten im Leben: Wildbad – Kinderlähmung wieder Problem

Aus Saarbrücken kommt Ulrike Jarolimeck, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Poliomyelitis, seit elf Jahren jährlich in das Neurologische Rehazentrum Quellenhof. Die sich überwiegend mit dem Rollstuhl bewegende Frau hat in ihrer Jugend Poliomyelitis gehabt und war nach vielen Behandlungen, unter anderem im damaligen Halterinstitut in Wildbad, so weit hergestellt, dass sie mit dem Gehstock wieder gehen konnte,…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus: Rehatagebuch – Teil 18 (letzer Teil), Tage 33 und 34

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus: Rehatagebuch – Teil 18 (letzer Teil), Tage 33 und 34

© Kolumbus 2011 Werners Tod hatte die Stimmung am Tisch nicht heruntergezogen, wie man vermuten sollte, sondern alle waren wir irgendwie aufgekratzt und überdreht. Das menschliche Gefühlsleben ist scheinbar nicht vorauszuberechnen und reagiert nicht immer so, wie man es eigentlich erwarten sollte. Vielleicht hatte sein plötzliches Ableben uns allen ja auch nur wieder mal unsere…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch 17, Tage 31 und 32

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch 17, Tage 31 und 32

© Kolumbus 2011 Das Ergebnis der Magenspiegelung kam per Fax: Entzündung der Speiseröhre 3. Grades. Na, das hatte ich mir schon gedacht und passte auch genau zu meinen Schmerzen. Jetzt bekam ich erst mal die entsprechenden säurehemmenden Mittel und Tabasco sollte Sie in Zukunft auch besser weglassen meinte der Oberarzt scherzhaft. Oh, danke für Tipp,…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch 16, Tag 30

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch 16, Tag 30

© Kolumbus 2011 Mein Internet- Schachschnellkurs hatte natürlich nichts gebracht. Wladi hatte mich erneut gnadenlos abserviert, und obwohl ich mir diesmal wirklich Mühe gegeben hatte, war ich in kürzester Zeit wieder „Schachmatt“. Wladi lächelte wieder geheimnisvoll und erklärte mir den Spielverlauf. Dabei erinnerte er mich eher an einen Philosophen als an einen Schachspieler. Schau, sagte…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch Teil 15, Tag 29

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch Teil 15, Tag 29

© Kolumbus 2011 Bei diesem schönen Wetter hatte ich meinen Platz aus dem großen Aufenthaltsraum heute nach dem Mittagessen nach draußen verlegt und setzte mich in den Schatten einer großen Buche; keine zwei Meter um mich herum war es heiß mit gleißendem Sonnenlicht, aber hier saß ich in einer kühlen, schattigen Oase, hörte Musik über…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch Teil 14, Tag 28

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Rehatagebuch Teil 14, Tag 28

© Kolumbus 2011 Strafgefangener 248 meldet sich zum Blutdruckmessen! Ich betrat betont forsch das Untersuchungs-zimmer, salutierte mit der Hand an der Schläfe und witzelte ein bisschen mit Schwester Bärbel rum. Sie war aber darüber wenig amused und sah mich streng über ihren Brillenrand an. Jeden Tag der gleiche Witz, immer dasselbe, meinte sie, langsam wird’s…


0 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Reha Tagebuch Teil 13, Tag 27

Polionauten mitten im Leben: Kolumbus – Reha Tagebuch Teil 13, Tag 27

Hannes Wader – Am Fluss „Es wird Abend, siehst du auch die alten Weiden dort am Fluss? Komm, in ihren Schatten kühlst du deinen müden Fuß, wie die Weiden ihre Zweige, sieh, wie dicht sie sind und schwer. Für die Nacht sind wir geborgen, unsre Ängste vor dem Morgen trägt der Strom bis in das…


0 Kommentieren von Lothar