Das schöne wilde Leben des Paul Cramer

Paul Cramer würde auch als Kolumbus durchgehen (Foto: privat)

Manchmal denke ich, in meinem Kopf wohnt ein hässlicher kleiner Zwerg, der mich beobachtet und immer, wenn es mir gut geht, läßt er sich wieder irgendeine „Schweinerei einfallen“


3 Kommentieren von Lothar

Polios auf Facebook führen Gespräche unter Freunden

Logo der Facebook-Gruppe , die sich um den Austausch über die Poliospätfolgen kümmert (Grafik: Deutsche Post-Polio-Gruppe auf Facebook)

Immerhin ist das Post-Polio-Syndrom inzwischen so „hipp“, dass es sich in den Sozialen Medien etablieret hat.


5 Kommentieren von Lothar

Der Mann aus Mogadischu – eine Asylantenkarriere – von Lothar Epe

Der Mann aus Mogadischu – eine Asylantenkarriere – von Lothar Epe

Mit zwei Jahren erkrankt der 1960 in Somalia geborene Gamy Jimael Ali an Kinderlähmung. Später flieht er vor dem Kriegsgetümmel in Mogadischu nach Europa und strandet in Deutschland. Und obwohl er das Schlimmste schon hinter sich zu haben glaubt, hat er noch einen langen und steinigen Weg vor sich. Neulich im Cafe“Miteinander“ Treffen der örtlichen…


2 Kommentieren von Lothar

Polionauten mitten im Leben: Mein langer Weg zur Selbsthilfegruppe

Polionauten mitten im Leben: Mein langer Weg zur Selbsthilfegruppe

    Post Polio Syndrom: Mein langer Weg zur Selbsthilfegruppe. Von Christiane Eims Mei­ne Po­lio­er­kran­kung (Kin­der­läh­mung) be­kam ich im Al­ter von 3 Jah­ren. Ich war kom­plett ge­lähmt und muss­te 1 ½ Jah­re in der Kli­nik blei­ben; da­von war ich al­lein 1 Jahr in der „Ei­ser­nen Lun­ge“. Hier­nach ka­men wie durch ein Wun­der al­le mei­ne Vi­tal­funk­tio­nen…


0 Kommentieren von Lothar

Begegnungen mit der Poliomyelitis: Wie ist es eigentlich den zahlreichen anderen Poliobetroffenen ergangen?

Begegnungen mit der Poliomyelitis: Wie ist es eigentlich den zahlreichen anderen Poliobetroffenen ergangen?

Woran erinnern wir uns eigentlich, wenn wir als Poliobetroffene über unser bisheriges Leben nachdenken? Ja klar. Erst mal an unsere Kindheit: • an schmerzhafte Behandlungen im Krankenhaus • an einsame, monatelang dauernde Isolierung, in der wir unseren Eltern und Freunden nur gelegentlich und durch eine Glasscheibe begegnen durften • an schmerzhafte Behandlungen und ein „24-Stunden-Programm“…


0 Kommentieren von Lothar